Informations et ressources scientifiques
sur le développement des zones arides et semi-arides

Accueil du site → Projets de développement → Projets 2019 → Drivers and potential health impacts of dietary and nutrition practices and choices in Kirinyaga and Muranga counties, Kenya

2019

Drivers and potential health impacts of dietary and nutrition practices and choices in Kirinyaga and Muranga counties, Kenya

Kenya

Institut de recherche de l’agriculture biologique (FiBL)

Titre : Drivers and potential health impacts of dietary and nutrition practices and choices in Kirinyaga and Muranga counties, Kenya

Treiber und mögliche gesundheitliche Auswirkungen von Ernährungspraktiken und -entscheidungen in Kirinyaga und Muranga County, Kenia

Pays : Kenya

Code : 6510702

Dates : Début du projet 01.10.2019 // Fin du projet 31.10.2021

Résumé _ Trotz Verbesserungen in der öffentlichen Gesundheit im Zusammenhang mit Ernährung gehört Kenia nach wie vor zu den Hotspot-Ländern für Unterernährung, wobei ländliche Haushalte am stärksten betroffen sind. Evidenzbasierte Ernährungspraktiken und Ernährungsgewohnheiten sind wichtig für die öffentliche Gesundheit. Da die meisten kenianischen Kleinbauernhaushalte weitgehend auf Selbstversorgung angewiesen sind, um ihre Ernährung und Einkommen zu sichern, werden die Methoden und die Vielfalt der Lebensmittelproduktion, der Konsummuster, der Praktiken und Entscheidungen als ausschlaggebend für eine angemessene Familienernährung angesehen. Auf der Suche nach nachhaltigen Strategien für die Lebensmittelproduktion gewinnt die Biolandwirtschaft bei Kleinbauern in Kenia aus verschiedenen Gründen zunehmend an Bedeutung. Über diese Abkehr von der konventionellen Produktion und die möglichen Auswirkungen auf die Ernährung der Haushalte, die Angemessenheit der Ernährung und die Auswahl sowie mögliche gesundheitliche Auswirkungen ist wenig bekannt. Mit einem besonderen Schwerpunkt auf Frauen verwendet das Nutridecisions-Projekt qualitative und quantitative Ansätze zur Ernährungsbewertung, um Unterschiede und Ähnlichkeiten in Bezug auf Ernährungsvielfalt, Nährstoffquellen und Nährstoffverbrauch von Haushalten aus biologischem und konventionellem Landbau in Kenia zu bewerten und zu dokumentieren. Das Projekt analysiert Ernährungsmuster, Ernährungsquellen und -praktiken in den Haushalten des ökologischen und konventionellen Landbaus. Es werden Schlüsselfaktoren untersucht, die die ernährungsbezogenen Muster, Entscheidungen und Praktiken der Haushalte unter Berücksichtigung von saisonalen Unterschieden beeinflussen. Es bestimmt auch das vorhandene Wissen und den Wissensbedarf der identifizierten Haushalte. Die Ergebnisse werden dazu beitragen, Leitlinien und Empfehlungen für potenzielle zukünftige Ernährungsverbesserungen und -programme sowie Initiativen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit in den ausgewählten Bereichen bereitzustellen.

Malgré les améliorations de la santé publique liées à l’alimentation, le Kenya reste un point chaud pour la malnutrition, les ménages ruraux étant les plus durement touchés. Les pratiques alimentaires et les régimes alimentaires fondés sur des données probantes sont importants pour la santé publique. Comme la plupart des ménages de petits exploitants kenyans dépendent largement de l’autosuffisance pour la nourriture et les revenus, les méthodes et la diversité de la production alimentaire, les modes de consommation, les pratiques et les choix sont considérés comme essentiels à une alimentation familiale adéquate. Dans la recherche de stratégies durables pour la production alimentaire, l’agriculture biologique devient de plus en plus importante parmi les petits exploitants au Kenya pour diverses raisons. On sait peu de choses sur cette dérogation à la production conventionnelle et les effets possibles sur la nutrition des ménages, l’adéquation et le choix du régime alimentaire, et les effets possibles sur la santé. En mettant un accent particulier sur les femmes, le projet Nutridecisions utilise des approches qualitatives et quantitatives de l’évaluation nutritionnelle pour évaluer et documenter les différences et les similitudes dans la diversité nutritionnelle, les sources de nutriments et la consommation de nutriments dans les ménages agricoles biologiques et conventionnels au Kenya. Le projet analyse les habitudes alimentaires, les sources et les pratiques des ménages en agriculture biologique et conventionnelle. Il examine les facteurs clés influençant les habitudes alimentaires, les choix et les pratiques des ménages, en tenant compte des différences saisonnières. Il détermine également les connaissances existantes et les besoins en connaissances des ménages identifiés. Les résultats aideront à fournir des lignes directrices et des recommandations pour les améliorations et programmes nutritionnels futurs potentiels, ainsi que des initiatives de sensibilisation du public dans les domaines sélectionnés.

Partenaires : Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Schweiz Kenya Agricultural and Livestock Research Organization (KALRO), Kenia Organic Agriculture Center for Kenya (OACK), Kenia Organic Consumers Alliance of Kenya (OCA), Kenia Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie, Institut für Lebensmittelwissenschaften, Ernährung und Gesundheit, ETH Zürich, Schwe

Financement  : Ekhagastitelsen, Schweden

Présentation : FiBL

Page publiée le 24 octobre 2021