Informations et ressources scientifiques
sur le développement des zones arides et semi-arides

Accueil du site → Doctorat → Allemagne → 2020 → Landscape-scale conservation of lions in the Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area

Universität Hamburg (2020)

Landscape-scale conservation of lions in the Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area

Bauer, Dominik

Titre : Landscape-scale conservation of lions in the Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area

Auteur : Bauer, Dominik

Université de soutenance : Universität Hamburg

Grade : Doctoral degree 2020

Résumé partiel
Der Schutz weit umherziehender Arten in einer vom Menschen dominierten Umwelt erfordert Alternativen zu traditionellen Naturschutzkonzepten, welche über die Grenzen von Nationalparks hinausreichen. Um den Erhalt lebensfähiger Populationen und deren genetische Vielfalt zu gewährleisten, ist ein Managementansatz auf regionaler Ebene erforderlich, welcher die Wanderbewegung von Tieren durch den Einsatz geschützter Netzwerke über internationale Grenzen hinweg ermöglicht. Als Heimat der vermutlich größten intakten Löwenpopulation, welche sich vom Hwange-Nationalpark in Simbabwe über den Nordosten Botswanas bis zum Okavango-Delta erstreckt, ist das grenzüberschreitende Naturschutzgebiet Kavango-Zambezi (KAZA TFCA) im südlichen Afrika eine der letzten Hochburgen des afrikanischen Löwen (Panthera leo) im 21. Jahrhundert. Die geografische und funktionelle Verbindung der Schutzgebiete innerhalb des Schutzgebietes, ist eine der groβen Herausforderungen um die Lebensfähigkeit und genetische Gesundheit der Löwenpopulation sicherzustellen. In dieser Dissertation nutze ich modernste ökologische Habitatkonnektivitätsanalysen um die neun wichtigsten Ausbreitungsgebiete, 27 Verbindungskorridore und 27 Gebiete mit dem höchsten Konfliktpotential zwischen Menschen und Löwen in der KAZA TFCA und der umliegenden Landschaft zu identifizieren. Die Ergebnisse unterstreichen insbesondere, dass die Erhaltung der Gebiete rund um den Hwange-Nationalpark in Simbabwe und den Chobe-Nationalpark, den Nxai Pan/Makgadikgadi Pans-Komplex und das Okavango-Delta in Botswana in ihrer Gesamtheit, als zentrales Verbreitungsgebiet für Löwen in der Region von enormer Bedeutung ist. Darüber hinaus zeigen sie, dass durch die Erhaltung von vier strategisch platzierten Korridoren zwischen diesem zentralen Verbreitungsgebiet und dem Central Kalahari Game Reserve im Süden, dem Chizarira Nationalpark im Osten, dem Greater Kafue Ökosystem im Norden und dem Khaudum Nationalpark im Westen die fünf wichtigsten Löwenverbreitungsgebiete der Region genetisch verbunden sind. Während der Verlust und Zerfall von Lebensräumen die Hauptursachen für den Rückgang der Löwenpopulationen sind, ist der Konflikt zwischen Mensch und Löwe von ähnlicher Bedeutung und muss bei der Landschaftsplanung ebenfalls berücksichtigt werden. Basierend auf den lokalen Differenzen der modellierten Ausbreitungsraten erweisen sich die Chobe Enclave im Norden Botswanas, die Tsholotsho Gemeinde südöstlich des Hwange Nationalparks und die Landwitschaftskommune nordöstlich von Hwange Nationalpark als die drei Gebiete mit dem höchsten Konfliktrisiko in der KAZA-Landschaft.

Présentation

Version intégrale (5,5 Mb)

Page publiée le 16 novembre 2021