Informations et ressources scientifiques
sur le développement des zones arides et semi-arides

Accueil du site → Projets de développement → Projets 2017 → ESPES - ENHANCING SHARED PROSPERITY THROUGH EQUITABLE SERVICES IN ETHIOPIA

2017

ESPES - ENHANCING SHARED PROSPERITY THROUGH EQUITABLE SERVICES IN ETHIOPIA

Ethiopie

Titre : ESPES - ENHANCING SHARED PROSPERITY THROUGH EQUITABLE SERVICES IN ETHIOPIA

Pays : Ethiopie

Code projet : 2823-00/2017

Partenaire (s) : World Bank - International Bank for Reconstruction and Development

Période d’exécution : 01.12.2017 // 06.07.2020

Contexte
Insgesamt haben sich Äthiopiens Resultate in Bezug auf Kindersterblichkeit, Gesundheitsvorsorge für Mütter, Nettoeinschulungsrate und den Zugang der ländlichen Bevölkerung zu sauberem Trinkwasser über die letzten zehn Jahre bemerkenswert verbessert. Diese Verbesserungen und Armutsminderung im Allgemeinen sind teilweise auf einen erhöhten Zugang zu Grundversorgungsleistungen zurückzuführen. Das Engagement seitens des äthiop. Staates für eine Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen zeigt sich durch eine 22-prozentige Steigerung der Finanzierung von Services zwischen 2007 und 2014, vor allem in Form von „block grant systems“. Dank dieser Zuweisungen erbringen woredas wichtige Dienstleistungen in den Bereichen Bildung, Landwirtschaft, Gesundheit sowie Wasser- und Abwasser.
Nicht alle profitieren jedoch von den Früchten des Wirtschaftswachstums der letzten Jahre. Ungleichheit und gerechte Verteilung stellen eine Herausforderung dar. Während Äthiopien große Fortschritte im Zugang zu Basisdienstleistungen gemacht hat, weist dieser Zugang zu Bildung, Gesundheit und Wasser (z.B. professionelle Geburtenbetreuung, Trinkwasserversorgung, Nettoeinschulungsrate) große horizontale (geographische) und vertikale (Einkommen/Wohlstand) Diskrepanzen auf. Studien belegen, dass block grants schlechter gestellten Regionen und woredas mehr nützen und insgesamt zugunsten von Frauen ausfallen.

Target group / Beneficiaries
Zu den Begünstigten zählt die Bevölkerung Äthiopiens aller Regionen außerhalb Addis Abebas, die von Grundversorgungsleistungen profitieren, somit ca. 91 Millionen Personen in mehr als 1.000 woredas. Vor allem die untersten 20 % der unteren Einkommensschichten der Bevölkerung, sowie die leistungsschwächsten woredas sind davon umfasst. Der Beitrag der ADA kommt anteilhaft rund 31.700 Begünstigten zu Gute. Des Weiteren profitieren die Institutionen und Behörden auf nationaler, regionaler und woreda-Ebene von dem Kapazitätenaufbau durch ESPES. Die Weltbank ist als Vertragspartner der ADA für die Umsetzung verantwortlich. Zwischen der Weltbank und dem Ministry of Finance and Economic Cooperation (MoFEC) besteht wiederum eine vertragliche Vereinbarung zur Implementierung. Die Weltbank beherbergt das Service Delivery Secretariat und ist für dessen Administration direkt verantwortlich.

Activities
Durch das Programm werden großteils periodische Ausgaben auf woreda-Ebene, vor allem Gehälter für LehrerInnen, Gesundheitspersonal, landwirtschaftliche BeraterInnen, VerwaltungsbeamtInnen etc. für die Grundversorgungsleistungen auf dezentraler Ebene finanziert. Hinzu kommt die nachhaltige Stärkung der lokalen Verwaltungskapazitäten. _Zentrale Bestandteile des Programms sind : Förderung von Transparenz, Rechenschaftspflicht und zivilgesellschaftlichem Engagement auf dezentraler Ebene. BürgerInnen werden über ihre Rechte bezüglich Dienstleistungsstandards und die Wichtigkeit der Nutzung von Basisdienstleistungen informiert. Weitere Elemente sind verbesserte Kontrollmaßnahmen zur richtigen Handhabung von Betrugs- und Korruptionsfällen, die Stärkung von Umwelt- und Sozialmanagement, von treuhänderischem Management, verbesserte Daten und effizientes Programmmanagement. Zivilgesellschaftliches Engagement wird z.B. in den Bereichen soziale Rechenschaftspflicht, Finanztransparenz und Beschwerde- und Rechtsschutzmechanismen unterstützt.

Financement : € 6.300.000,00

Austrian Development Agency

Page publiée le 16 mai 2018